Skip to main content

Von der Idee zum Lehmhaus

Die ersten Entwürfe waren wohl etwas vom letzten Italienurlaub beeinflusst.

Nur, so passte es nicht in die Waldgemeinde.

 

 

 

 

So schon eher!

 

Begeistert vom unvergleichlichen Wohlfühlwohngefühl im uralten Lehmhaus unserer Freunde im fernen Mecklenburg haben wir uns mit dem Thema Lehm näher befasst.

 

Lehm reguliert Luftfeuchte und Temperatur, bindet Gerüche und ist dabei unglaublich selbstbaufreundlich.

Näheres im Netz oder auch hier www.lehmbaukontor.de

Auf unserem Grundstück stehen an die fünfzig Bäume, einige davon sicher schon über hundert Jahre lang. Im Haus soll es aber hell und freundlich sein, daher die vielen Fenster. Mit Stampflehm war bei unserem Grundriss und den zahllosen Öffnungen kaum noch was zu machen. Also Fachwerk und trotzdem fünfzig bis siebzig Zentimeter dicke Lehmwände drumrum.

 

 

Warum nun aber Schneckenhaus?

Diese, übrigens fast die häufigste, Frage lässt sich relativ einfach beantworten. Der Grundriss gleicht einer Schnecke, vielmehr einem Nautilus oder aber dem Ammoniten. Mit Letzteren kann aber kaum Jemand etwas anfangen und so kam es zum aktuellen Namen. Spirale wäre auch noch denkbar.....

Die Schnecke öffnet sich nach Süden und fängt über große Fensteröffnungen die Sonnenstrahlen ein. Bei hochstehender Sommersonne verschatten die Terrassendächer diese Fenster und sorgen zusätzlich zum ausgleichenden Lehm für angenehme Kühle.

 

Hier nun die Antwort auf die Frage Nummer eins!!

Bis auf die gute alte Schrankwand lassen sich Möbel fast überall stellen. Der Radius der der Aussenwände beträgt zwischen 5 und 9 Metern. Stellt man also einen ca. einen Meter breiten Schrank davor, beträgt die Lücke dahinter gerade einmal drei Zentimeter. Nach Ansicht der Bauphysiker ohnehin ein erstrebenswerter Abstand. Geht man nunmehr von einem zwei Meter breiten bzw. langen Bett aus - sind es gerade einmal sechs Zentimeter.

Wir bauen also nicht alle Möbel selbst!

Das Haus hatte sich in der Planungsphase zu einem Mehrgenerationenprojekt entwickelt und ist damit auch immer grösser geworden.

Auf Grund der unersättlichen Gier einer Partei ist dieses Projekt aber leider gescheitert und ich vermiete nach einigen Umbauten mehrere Ferienwohnungen.